Shiatsu tut gut

 

Meist sind es auffällige, körperliche oder emotionale Beschwerden, die eine Person in meine Praxis kommen lassen. Es gibt viele Beschwerdebilder, bei denen Shiatsu wirksam und unterstützend ist. Im körperlichen wie im emotionalen Bereich ist Shiatsu ein Werkzeug, welches die Kapazitäten eines Menschen fördert,


Einige Bereiche, in denen sich Shiatsu als unterstützend erwiesen hat:


Körperlicher Ebene

Psychischer oder Emotionaler Ebene

Weiteres


  • Rückenschmerzen, von leichten Verspannungen bis Bandscheibenvorfall
  • Verspannungen in der Muskulatur und daraus entstehenden Einschränkungen
  • Kopfschmerzen aller Art, bis hin zur Migräne
  • Schlafstörung mit ihren Folgen wie Unwohlsein, Unkonzentriertheit, Immunmangel, uvm.
  • Verdauungsbeschwerden, daraus entstehend Mangel an wichtigen Nährstoffen und Lebensqualität
  • Hauterkrankungen, sind "nicht in seiner Haut wohlfühlen"
  • Narben nach Unfällen oder Operationen mit der veränderten Beweglichkeit und Leitfähigkeit aller Gewebeschichten
  • Schmerzen auch unklarer Ursache
  • Degenerationen, auch unschön Verschleiß genannt, bei Fehlbelastungen oder aufgrund der Erdanziehungskraft (um das Wort Alter nicht zu strapazieren)
  • Autoimmunerkrankungen, wie Allergien, Asthma, MS, uvm. bei denen der Körper über reagiert
  • Eingriffe am Kiefer, Zahnspange, größere Eingriffe beim Zahnarzt, Kieferchirurgen oder Kieferorthopäde
  • Prozesse des Wandelns, die mehr Stabilität erfordern als der sonstige Alltag (wie Wechsel oder Verlust des Arbeitsplatzes, Familienkrisen, uvm.)
  • Emotional schwierige Situationen, wie schwere oder die Lebenssituationen verändernde Erkrankungen
  • Depression oder Burn-Out, häufig als Folge von Überlastung, Über- oder Unterforderung (dann auch Bore-Out genannt)
  • Mangel an freier Beweglichkeit, sowohl im Körper als auch im Kopf (hier besteht häufig ein enger Zusammenhang)

 

Hinzu kommen Umstände, die ich nicht als Beschwerdebilder oder Erkrankung verstehe, bei denen aber mit Shiatsu wirksam unterstützt werden kann:

  • Schwangerschaft mit den besonderen Anforderungen an die Mutter, aber auch an das ungeborene Kind
  • Pubertät mit dem ganzen Chaos, welches wichtig, richtig und nötig ist, aber für alle Beteiligten eine große Herausforderung sein kann
  • Prüfungssituationen , welche Menschen in eine besondere Stress-Situation bringen können.

Der Wert von Shiatsu zeigt sich nicht nur bei Erkrankungen. Durch die Sichtweise der TCM auf den ganzen Menschen geht es beim Shiatsu vor allem um die Stärken, Schönheiten und das Potential eines Menschen. Diese werden durch Shiatsu für den Behandelten deutlicher und wieder nutzbar. Erkrankungen und Beschwerden werden nicht außer acht gelassen, sind aber nur ein Aspekt mit dem im Shiatsu gearbeitet wird. Ebenso wichtig ist das Einbeziehen all dessen, was den Menschen darüber hinaus aus macht.


In Japan werden regelmäßig von einem sehr großen Teil der Bevölkerung Shiatsu-Behandlungen in Anspruch genommen.
In vielen anderen, auch europäischen Ländern, ist Shiatsu bereits eine anerkannte Therapie im Gesundheitssystem. Es ist eine der acht von der europäischen Kommission anerkannten komplementären Heilmethoden. Die GSD, Gesellschaft für Shiatsu in Deutschland, setzt sich hierzulande für eine weitere Anerkennung von Shiatsu im Gesundheitsmarkt ein.

 

Shiatsu ist kein Allheilmittel, und ich distanziere mich von Heilversprechen. Zum einen aus rechtlichen Gründen, zum anderen, weil  jeder Mensch auf Therapien unterschiedlich anspricht. Das gilt auch für die Schulmedizin, Medikamente usw. Und nicht selten gibt es einen guten Grund für ein Beschwerdebild. Diesen Grund gilt es zu erkennen und zu behandeln, nicht das einzelne Symptom.